PM – Wiesbaden unterm Regenbogen!

Der Verein Warmes Wiesbaden e.V. startet alternativ in die Queeren Wochen.

Am 17.05. wären unter normalen Bedingungen die sogenannten „Queeren Kulturwochen“ mit einem umfassenden kulturellen und politischen Programm gestartet und am 30.05. im CSD Wiesbaden gegipfelt. Doch trotz Einschränkungen wird auch 2020 auf die Lebensrealität von LSBT*IQ in Wiesbaden aufmerksam gemacht.

Wiesbaden, den 11.05.2020 – Der 17.05. ist seit dem Jahr 1990 ein zentraler Tag des Gedenkens und Feierns. An diesem Tag nahm die WHO Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten. Als Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) wird dieser Tag seither weltweit begangen, um auf die bis heute anhaltenden Probleme der queeren Community aufmerksam zu machen.

In Wiesbaden ist dieser Tag seit einigen Jahren gleichzeitig der Auftakt für die sogenannten „Queeren Kulturwochen“, die gefüllt sind mit einem abwechslungsreichen kulturellen und politischen Programm. Der Höhepunkt ist dabei der Christopher-Street-Day (CSD), der zuletzt 2019 mit mehreren tausend Teilnehmenden bei einer Demonstration und dem anschließenden Sommerfest lautstark auf die Rechte von LSBT*IQ aufmerksam gemacht hat.

Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“

„Nachdem schon hunderte Stunden ehrenamtlicher Arbeit in den CSD und die queeren Kulturwochen geflossen waren, hat uns Corona erst einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagt Rico Ullmann, Projektleiter des CSD Wiesbaden 2020.

„Die queere Community weltweit ist es gewohnt mit Rückschlägen und Hürden umzugehen, wir werden daher auch 2020 nicht verstummen und haben für die kommenden Wochen verschiedene Aktionen geplant, um die Sichtbarkeit der Szene zu gewährleisten.“, ergänzt Thorsten Buschmeier, ebenfalls Projektleiter des CSD Wiesbaden 2020.

Vereinzelte Aktionen werden stattfinden

Da das geplante Programm wegen der anhaltenden Corona Pandemie nicht stattfinden kann, hat sich das Organisationsteam Alternativen ausgedacht.

Ab dem 17.05. wird die Wilhelmstraße für mehr als 2 Wochen mit Regenbogenfahnen beflaggt sein. Auch an anderen Stellen der Stadt wird in dieser Zeit das weltweite Symbol der queeren Community zu sehen sein und Sichtbarkeit sowie Solidarität signalisieren.

Unter Einhaltung der Auflagen werden zudem kleine spontane Aktionen stattfinden, die vorab nicht angekündigt werden. Wer nichts verpassen möchte wird im Nachhinein alles auf www.warmeswiesbaden.de dokumentiert finden.

Symbolische Unterstützung der Landeshauptstadt Wiesbaden

Wie schon in den vergangenen Jahren wird die Stadt Wiesbaden zum 17.05. und 30.05. die Regenbogenfahne am Rathaus hissen und so die Unterstützung mit der Community signalisieren.

Erst Ende April hatte sich Warmes Wiesbaden e.V. an die Stadt Wiesbaden und Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende gewandt und darum gebeten, den Kontakt zur polnischen Partnerstadt Breslau zu suchen, da sich die Situation von LSBT*IQ in Polen zuspitzt.

„Wir freuen uns, dass die Stadt Wiesbaden dieses Thema nun auf der Agenda hat und hoffen auf entsprechende Signale Richtung Breslau.“, erklärt Holger Venino, 2. Vorsitzender von Warmes Wiesbaden e.V..

Wiesbaden, den 11.05.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.