13. Februar 2014

Ball des Sports in WI: Danke!

Am letz­ten Sams­tag setz­ten wir von War­mes Wies­ba­den und etwa 25 wei­te­re Teil­neh­mer_in­nen ein ge­mein­sa­mes Zei­chen gegen die in Russ­land be­gan­ge­nen und staat­lich or­ga­ni­sier­ten Re­pres­sio­nen und Dis­kri­mi­nie­run­gen von Les­ben, Schwu­len, Bi- und Trans­se­xu­el­len. Wir zeig­ten un­se­re So­li­da­ri­tät mit den in Russ­land le­ben­den Men­schen sowie mit den Sport­le­rin­nen und Sport­lern, die an den Olym­pi­schen Spie­len in Sot­schi teil­neh­men. Der Hes­si­sche Rund­funk (ab 05:50), der Wies­ba­de­ner Ku­rier, die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung und die Frank­fur­ter Rund­schau haben be­rich­tet.

Wir dan­ken allen Teil­neh­mer_in­nen, un­se­rem Ober­bür­ger­meis­ter Sven Ge­rich und dem Vor­sit­zen­den der Deut­schen Sport­hil­fe Dr. Micha­el Il­g­ner für ihre Un­ter­stüt­zung. Diese Zei­chen, die wir set­zen, sind wich­tig und rich­tig.

Schwul­sein, Les­bisch­sein, Bi- oder Trans­se­xu­ell­sein, das ist eben keine Frage des Wol­lens, des Wün­schens, son­dern eine Frage der Iden­ti­tät, des Mensch­s­eins. Die Olym­pi­sche Char­ta muss ernst ge­nom­men wer­den und dis­kri­mi­nie­rungs­freie Spie­le müs­sen eine Selbst­ver­ständ­lich­keit sein, damit das, was wirk­lich im Mit­tel­punkt ste­hen soll, näm­lich der Sport­ler bzw. die Sport­le­rin und ihre sport­li­che Leis­tung sowie die Be­geis­te­rung aller Fans aus allen Na­tio­nen, auch wirk­lich im Mit­tel­punkt ste­hen kön­nen.
Für die Olym­pi­schen Spie­le in Sot­schi gilt das lei­der nicht. In Russ­land wer­den homo-, bi- und trans­se­xu­el­le Men­schen sys­te­ma­tisch aus­ge­grenzt und sogar von Schlä­ger­trupps zu­sam­men­ge­schla­gen. Un­zäh­li­ge Vi­de­os fin­den sich hier­zu auf youtu­be, auch Human Rights Watch hat an­läss­lich des Be­ginns der Olym­pi­schen Spie­le in Sot­schi hier­zu ein Auf­klä­rungs­vi­deo ver­öf­fent­licht.
Die Si­tua­ti­on in Russ­land ist be­drü­ckend und be­schä­mend. Es ist ab­so­lut in­ak­zep­ta­bel, wenn ein Prä­si­dent, der diese Si­tua­ti­on zu ver­ant­wor­ten hat, ho­fiert wird.
Gleich­zei­tig wer­den die Sport­le­rin­nen und Sport­ler mun­ter daran er­in­nert, dass sie keine po­li­ti­schen State­ments ab­ge­ben dür­fen und im Zwei­fel eben auch nicht zu dem ste­hen dür­fen, was der ein oder an­de­re viel­leicht ist: schwul, les­bisch, bi oder trans*.
Diese Angst vor po­li­ti­scher Pro­pa­gan­da geht sogar so weit, dass das nor­we­gi­sche Team der Lang­läu­fe­rin­nen vom IOC ab­ge­mahnt wird, weil es an­läss­lich eines To­des­falls im Trau­er­flor an den Start ge­gan­gen ist, um ge­mein­sam der Trau­er Aus­druck zu ver­lei­hen. Der Grund: Das Tra­gen eines Trau­er­flors wird nach Regel 50.3 der Olym­pi­schen Char­ta als po­li­ti­sche De­mons­tra­ti­on ver­stan­den. Das soll eine po­li­ti­sche De­mons­tra­ti­on sein? Das kann ja wohl nicht wahr sein!
Was sind Sport­le­rin­nen und Sport­ler, mag man sich da fra­gen. Sind sie Leis­tungs­ma­schi­nen, denen jed­we­de Mensch­lich­keit un­ter­sagt wird oder sind sie eben doch das, was wir alle sind: Men­schen mit mensch­li­chen Emp­fin­dun­gen und Be­dürf­nis­sen.

Ge­währ­leis­tet in Zu­kunft dis­kri­mi­nie­rungs­freie Spie­le! Für die Men­schen, mit den Men­schen, so wie sie sind. Ohne Dis­kri­mi­nie­rung, mit Re­spekt und Ak­zep­tanz für­ein­an­der, denn: Liebe ist keine Pro­pa­gan­da!

Ball des Sports mit Gerich
Ball des Sports in WI: Danke!

Über Warmes Wiesbaden e.V.

Mit über einem Dutzend verschiedener Projekte und Angebote für die LGBTIQ*-Community engagieren wir uns in der Beratung und Aufklärung queerer Menschen, geben Hilfe bei Themen wie Coming Out und Sexualität, bringen uns in die Stadtpolitik ein und sorgen für ein ausgeglichenes Freizeitangebot sowie Safe Spaces für die queere Community in der Landeshauptstadt.

Pressekontakt

Aktuelle Meldungen
13. Mai 2024
Zum internationalen Gedenktag gegen Queerfeindlichkeit am 17. Mai findet auch in diesem Jahr wieder eine Kundgebung auf dem Wiesbadener Mauritiusplatz statt. Der Tag trägt den Titel: IDAHOBIT* (International Day Against Homophobia, Biphobia, Transphobia*) und erinnert an die Entrechtung queerer Menschen.

nicht klickbar.